CEMENTERIO

Freitag, 22.05.2015

Schulausflug zum Friedhof.

Es kann einen zu Tränen rühren, wie liebevoll die Gräber gestaltet sind. Dies hat jedoch einen ganz bestimmten Grund.

Der wichtigste Gott der Inkas ist der Sonnengott. Sie glaubten, dass ihre Königsfamilie von ihm abstammte und nur diesem Gott zu Ehren wurden Tempel gebaut. Die Inkas hatten viele Götter, aber der Sonnengott überstrahlte alle.

Außerdem glauben sie an ein Leben nach dem Tod und an eine Wiederauferstehung des Körpers.

Deshalb ist die Beisetzung des geliebten Menschen sowohl Traurig als auch eine riesige Feier zugleich.

 

 

Hier ein paar Auszüge vom Friedhof:

 

„The Inka Mummies - Die Inka Mummie“

„Nach seinem Tod, der Sapa Inca Kaiser des Talmantinsuyo, wurde dieser auf einen Erbkeim umgewandelt, sein Körper wird in einer Weise einbalsamiert, sodass dieser einbalsamierter Körper für vier, oder fünfhundert Jahre halten wird.“

 

„The Souls Posthumous Journey - Die postume Reise der Seelen“

 „Nach dem Tod, die Seelenwunder seit ganzen Tagen hungernd und durstig, auf dem Weg den mächtigen starken Flussstrom findend und viel Elend und Schmerz durchgeht.

 Zuerst kommt er zur Hundestadt Lazarollaqta, in der Nähe dieser Stadt ist ein Fluss genannt Yawarmayu (Fluss des Blutes) durch die Küste, alle Hunde warten auf die Eigentümer, um ihnen zu helfen.

Nachdem er zu einem Platz gekommen ist, wo es diese glitschige schmale Straße gibt.

 Schließlich sieht er Gott, der ihn segnet und eine Glocke läutet, und so anruft, misst die Seele seine Lebenssünden gemäß dem Gewicht der Sünden so erhält er die Verbannung zu Hanaqpacha, einige andere Zeiten sie sind verloren (verdammt), sich zu fragen bzw. sich zu wundern und in der Nähe von Vulkanen und Gletscher leid zu ertragen.“

 

„Our Three Souls – Unsere drei Seelen“

 „Die Geister haben eine dreifache Zusammensetzung.

 Der Kuraqkaq almar oder die Hauptseele, die ein tiefer dunkler Schatten ist.

 Der Sullkakaq alma oder die geringe (kleinere) Seele, die zu einem hellen Stern vereinigt ist, der nach dem Tod in die innere Welt durch den Krater des Vulkans von Qhoropuna geht,

und schließlich den Chaqwpikaq alma oder die mittlere Seele, die für immer im Grab bleibt, und nicht emigriert nach Ukhupacha.“

 

„The Ukhupacha“

 „oder unter der Welt, ist der Platz der Wasserbewohner und der Landlebenden, wo der Samen des Lebens daran behalten wird.

Die Unterwelt ist bewohnt mit verschiedene Wesen/Kreaturen, wie die ursprünglichen Vorfahren oder den Dämonen.“